VW zapft den Kapitalmarkt erneut an

On 13. Juni 2013, in Allgemein, by Birgit

Mit einer Wandelanleihe über 1,2 Milliarden Euro besorgt sich VW frisches Geld. Erst vor sieben Monaten hat der Autobauer aus Wolfsburg mit einer Wandelanleihe über 2,5 Milliarden Euro den Kapitalmarkt angezapft. Vermutlich wird das heute den Aktienkurs drücken. Bereist vorbörslich haben die Dax-Papiere nachgegeben, was aber verständlich ist, weil aus einer Wandelanleihe später neue Aktien werden und somit einer Kapitalerhöhung gleichkommt. Über den damit verbundenen Verwässerungseffekt sind die Anleger alles andere als glücklich. Die künftigen Gewinne verteilen sich auf eine größere Anzahl von Aktien.

Geld für Investitionen

Laut VW soll die Pflichtwandelanleihe bis zum November 2015 laufen. Das Unternehmen hofft damit 1,2 Milliarden Euro einzunehmen, um die Kapitalausstattung zu stärken und in das weitere Wachstum zu investieren. Geplant sind unter anderem Investitionen im Finanzdienstleistungsgeschäft. Genau wie bei der im November emittierten Anleihe, sind die Konditionen für die neue Wandelanleihe. Die Anleger bekommen 5,5 Prozent Zinsen jährlich. Die Rendite fällt allerdings geringer aus, weil die Anleihe zu 105,64 Prozent begeben wird. Zum Laufzeitende bekommen die Inhaber anstatt Geld, Volkswagen-Vorzugsaktien. Bisher ist noch nicht klar, wie viele neue Aktien Volkswagen ausgeben muss. Das hängt vor allem von Entwicklung der Aktie bis zur Wandlung ab. Am Erfolg der Emission scheint es keine Zweifel zu geben, denn einen Teil der Wandelanleihen nimmt der VW-Großaktionär Katar ab. Über das Volumen ist allerdings noch nichts bekannt. 500 Millionen Euro der Anleihe will J.P.Morgan übernehmen.

Erste VW-Wandelanleihe fand reißenden Absatz

Bei den Ratingagenturen verbessert VW sein Image, denn bei ihnen gelten Wandelanleihen als Eigenkapital. Falls Volkswagen von Moody’s oder Standard & Poor’s unter eine bestimmte Schwelle heruntergestuft wird kann die Wandelanleihe nach den Bedingungen auch frühzeitig in Aktien umgewandelt werden. Nachdem die erste VW-Pflichtwandelanleihe reißenden Absatz gefunden hatte, löste das Spekulationen über weitere Übernahmen aus. Unter dem Dach vom VW-Konzern befinden sich zwölf Marken komplett oder mehrheitlich. Dazu gehören neben der Kernmarke VW unter anderem Lamborghini, Bugatti, Audi und Bentley. Seit August 2012 gehört Porsche zur VW-Familie. Vom Lastwagen- und Maschinenbauer MAN hält VW bereits rund 75 Prozent Anteile, jetzt wird die Komplettübernahme in die Wege geleitet.

Bildquelle: © Margot Kessler / pixelio.de

Leave a Reply